Sprache

Fremde Länder, fremde Sprachen! Selbstverständlich werdet ihr je nach Reiseziel auf verschiedene Sprachen treffen, in denen ihr euch vor Ort verständigen müsst. Vielerorts werdet ihr mit Englisch über die Runden kommen, jedoch gibt es auch Länder, in denen ihr mit der englischen Sprache schnell an eure Grenzen stoßen werdet. Für diesen Fall solltet ihr zumindest einige Grundbegriffe in der jeweiligen Landessprache kennen und bestimmte Dinge bereits im Vorfeld eurer Reise planen.


Transfer vom Flughafen zur Unterkunft
Bereits vor eurer Abreise solltet ihr euch damit vertraut machen, wie ihr vom Flughafen am Zielort zu eurer Unterkunft kommt – unabhängig davon, ob ihr mit der Bahn, dem Bus oder dem Auto weiterreist. Solange ihr in Ländern unterwegs seid, die das uns bekannte Alphabet nutzen (z. B. Spanien oder Frankreich) werdet ihr euch auch dort schnell zurechtfinden, da Stationsnamen und die Bezeichnungen auf Wegweisern leicht einzuprägen sind. Schwieriger wird es jedoch, wenn ihr beispielsweise nach Москва́, 東京 oder 서울 reist. Die dortige Schrift ist so fremd im Vergleich zu der unseren, dass man schnell den Überblick verliert – oder hättet ihr gewusst, dass von Moskau, Tokio und Seoul die Rede ist?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in solchen Fällen die einzige Lösung für einen schnellen Weg vom Flughafen zu eurer Unterkunft eine gute Vorbereitung vor der Abreise ist. Dazu schaue ich mir bereits vor der Abreise Kartenausschnitte der Hotelumgebung an, auf der die Stationsnamen von U-Bahn-/Metro-Stationen in der jeweiligen Landessprache geschrieben sind. Anschließend werfe ich einen Blick auf den Netzplan der Verkehrsbetriebe und markiere mir Ankunftsort (z. B. Flughafen) und Zielort sowie den kürzesten Weg mit Hilfe des Streckennetzes. Auf diese Weise braucht ihr euch in erster Linie nämlich nicht die schwer einprägsamen Stationsnamen zu merken, sondern nur die Farbe der benötigten U-Bahn/Metro-Linie und die Anzahl der Stationen, die ihr auf der Linie zurücklegen müsst. Empfehlenswert ist es zudem, wenn ihr euch bereits in der Planungsphase einige Screenshots erstellt und auf euer Handy ladet – den Upload in eine Cloud würde ich euch an dieser Stelle nicht empfehlen, da es passieren kann, dass ihr am Zielort keine WLAN-Verbindung vorfindet, um die Screenshots zu laden.

Grundvokabular
Wenn ich in ein Land Reise, deren Sprache ich nicht spreche, habe ich mich im Vorfeld in der Regel zudem mit ein paar grundlegenden Vokabeln beschäftigt. Letztlich sehen viele Einheimische über die fehlenden Sprachkenntnisse hinweg und helfen gern, wenn man Bemühungen zeigt, sich in der fremden Sprache zu verständigen und versucht sich anzupassen. Zu diesem Vokabular gehören meines Erachtens nach Vokabeln wie „danke“ oder „bitte“, „guten Morgen“ oder „Auf Wiedersehen!“. Aber auch nützliche Vokabeln wie „Bank“, „Geld“, „Arzt“ oder „Hilfe“ können im Zweifel weiterhelfen. Selbstverständlich wird von euch im Ausland nicht erwartet, dass ihr alle vorbereiteten Vokabeln fehlerfrei aussprechen könnt, aber allein der Versuch bringt Respekt und Akzeptanz mit sich.