Sicherheit auf Reisen

Auf Reisen solltet ihr Spaß haben, die Seele baumeln lassen und vor allem den Stress im Alltag vergessen und einfach abschalten. Doch unabhängig davon, ob ihr einen Strandurlaub, eine Städtereise oder den Abenteuerurlaub durch den südamerikanischen Regenwald geplant habt, solltet ihr einige Dinge berücksichtigen, um euch und eure Wertsachen zu schützen.


Schutz vor Diebstählen
Um euch auf euren Reisen vor Diebstählen zu schützen, solltet ihr in erster Linie darauf achten eure Wertgegenstände nicht öffentlich sichtbar zu verwahren.

In Autos solltet ihr, wenn überhaupt, nur im Kofferraum Wertgegenstände verwahren, während das Auto geparkt ist. Grundsätzlich empfehle ich euch jedoch keinerlei Wertgegenstände im Auto zurückzulassen, erst recht keine Reisedokumente, wie Pässe, Ausweise oder Reiseunterlagen, da eine Neubeantragung längere Zeit in Anspruch nimmt und sich eure Rück- bzw. Weiterreise erschwert oder sogar verzögert.

In eurer Unterkunft, unabhängig davon, ob ihr in einem Hotel, einem Hostel oder einer Ferienwohnung untergebracht seid, solltet ihr eure Wertgegenstände in jedem Fall im Safe sicher verwahren. Natürlich sollte man das Personal und andere Reisende nicht von Grund auf unter Generalverdacht stellen, kriminell oder betrügerisch zu sein, jedoch braucht ihr bei der richtigen Verwahrung eurer Wertgegenstände keine Gedanken mehr an deren Sicherheit zu verschwenden.

Am Strand und unterwegs solltet ihr nur so viele Wertgegenstände und Bargeld mit euch führen, wie ihr auch benötigt. Warum solltet ihr auf unnötige Dinge ein Auge haben, wenn sie im Hotel Safe viel besser aufgehoben sind? Die wenigen Dinge, die ihr dann noch mit euch führt, solltet ihr eng am Körper tragen, sodass ihr schnell bemerkt, wenn jemand versucht sie euch zu entwenden. In jedem Fall solltet ihr besonders in dichten Menschenmassen auf eure Wertgegenstände aufpassen, da Diebstähle in einem derartigen Umfeld vermehrt auftreten. Keinesfalls solltet ihr eure Wertgegenstände in Rucksäcken mitführen, da ihr den Rucksack während des Tragens nicht im Blick habt. Auch eine Verwahrung in Handtaschen solltet ihr gut überdenken.

Vorbeugung vor Überfällen
Auch mit Überfällen solltet ihr auf euren Reisen rechnen – im einen Land mehr, im anderen weniger. Selbstverständlich könnt ihr natürlich auch in Deutschland überfallen werden, wenn gleich auch die Wahrscheinlichkeit deutlich geringer ist.

Während meiner Reise durch Peru habe ich aus diesem Grund mein Bargeld an mehreren Stellen am Körper getragen. Einen Teil des Geldes habe ich in einem Geldgürtel um die Hüfte und einen zweiten Teil in einem Geld Halfter am Rippenbogen verwahrt. Ich habe allerdings auch schon davon gehört, dass es Reisende gibt, die einen Teil ihres Geldes im Socken mit sich führen. In jedem Fall solltet ihr aber auch einen kleinen Geldbetrag im Portmonee dabeihaben, da es bei einem Überfall doch recht unglaubwürdig ist, dass ein Reisender in einem fremden Land keinerlei Bargeld dabei hat – wahrscheinlich würdet ihr im Fall eines leeren Portmonees durchsucht, bis auch das letzte Geldversteck gefunden wird. Ein wenig Geld im Portmonee zum Herausgeben kann daher nicht schaden.

Zudem solltet ihr, je nach Reiseland, Schmuck nicht unbedingt offen tragen – generell solltet ihr darüber nachdenken euren Schmuck während der Reise zu Hause oder im Safe zu verwahren. Kriminellen ist es nämlich erst einmal egal, ob es sich bei eurem Schmuck um Modeschmuck oder den teuren Schmuck vom Juwelier handelt – alles was glänzt erweckt zunächst Interesse (speziell in ärmeren Ländern und Regionen)

Sicherheit bei Naturkatastrophen
Bei Naturkatastrophen solltet ihr euch grundsätzlich an die Anweisungen vor Ort halten, da Einheimische in der Regel wissen, was im Fall von Naturkatastrophen zu tun ist. Vertraut ihnen und lasst euch von ihnen leiten, gerade wenn ihr in einem Land unterwegs seid in dem ihr die Sprache nicht versteht – Panik und Hektik ist in solchen Situationen noch nie ein guter Begleiter gewesen.

Während meiner Reise nach Tokio habe ich genau das auch getan, als ich das erste Erdbeben miterlebt habe. Ich lag zu dem Zeitpunkt im Bett, als sich plötzlich der Boden, dann das Bett und die Wand in Bewegung setzten. Als ich aus meinem Zimmer in die Lobby des Hostels kam, schickte man mich wieder zurück ins Zimmer, da das Beben für japanische Verhältnisse vergleichsweise ruhig  verlaufen zu schien – obwohl der Kronleuchter in der Lobby hin und her schwang, was aber scheinbar nur ich als besonderes Ereignis wahrgenommen habe. Man würde mich informieren, wenn weitere Maßnahmen zu ergreifen seien.

Kontakt im Notfall
Für den Fall, dass ihr im Ausland unterwegs seid und doch einmal Unterstützung von offizieller Seite benötigt, empfehle ich euch bereits vor der Reise die Kontaktdaten und Anschrift der deutschen Vertretungen (Botschaft/Konsulat) im jeweiligen Reiseland zu ermitteln.

In einigen Fällen besteht sogar die Möglichkeit sich auf einer Reisenden Liste zu registrieren (Auswärtiges Amt), um in Krisenfällen mit Informationen in deutscher Sprache versorgt zu werden. Ich habe mich beispielsweise während meines Japan Aufenthaltes auf eine derartige Liste aufnehmen lassen, um Informationen im Fall von starken Beben und Tsunamis zu erhalten.

Zusammenfassend:
Grundsätzlich solltet ihr auf euren Reisen nicht in Panik oder Hektik verfallen, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert. Notiert euch bereits vor eurer Abreise Kontaktdaten der deutschen Vertretungen vor Ort, die ihr im Zweifelsfall kontaktieren könnt.

Darüber hinaus solltet ihr nie mehr Wertgegenstände mit euch führen, als unbedingt notwendig – so könnt ihr Diebstählen und Überfällen entgehen und eure Reise vollumfänglich genießen.